Ralph DePalma

Ralph DePalma war ein bekannter Rennfahrer, inbesondere mit Mercedes, Packard aber auch Fiat Fahrzeugen. Er wurde am 23. Januar 1884 in Troia, Apulien (Italien) geboren, emigrierte als acht Jähriger mit seiner Famile in die USA und begann seine Rennsportkarriere dort als 22 Jähriger mit Motorradrennen, bevor er im Jahr 1909 bei Automobilrennen antrat.

Er übernahm im Hollywood-Film „High Speed“ eine erste Filmrolle und spielte den Champion im Drama „Racing for Life“ (1924). Im Jahr 1923 gründete er die DePalma Manufacturing Company in Detroit, um Rennwagen, Automobil- und Flugzeugmotoren herzustellen.

Als Ralph DePalma seine Rennkarriere beendete, hatte er 2889 Rennen bestritten, von denen er 2557 gewann. Er starb am 31. März 1956 in South Pasadena und wurde in Culver City begraben. Der Mercedes, in dem er das Indianapolis 500 1912 verlor, ist im Indianapolis Motor Speedway Hall of Fame Museum ausgestellt.

DePalma war der Bruder des Indy-500-Teilnehmers John DePalma und der Onkel des Indy-500-Sieger von 1923 Peter DePaolo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Targa Florio

Die Geschichte der Autorennen und des Motorsports reicht auf die Zeit um 1900 zurück, als die ersten Besitzer von Kraftfahrzeugen sich den Wettfahrten verschrieben. Die Targa Florio, ausgetragen in Sizilien, ist das älteste Sportwagenrennen, das von seiner Gründung 1906 bis zu seiner Auflösung als Langstreckenrennen im Jahr 1977 sowohl zahlreichen Rennfahrern berühmte Siege einbrachte als […]