Kuba und seine Autos

Wer sich auf Kubas Straßen bewegt wird vor allem in den Städten merken, dass sich dort sehr viele Oldtimer auf den Straßen befinden und man nur sehr wenige Autos zu Gesicht bekommt, die neueren Datums sind.

Oldtimer in KubaDie Kubaner haben dabei aus den Wirtschaftsembargos und den wirtschaftlichen Beschränkungen, die die Regierung verhängt hat, das Beste gemacht und das Land damit zu einer wahren Fundgrube für Autoliebhaber werden lassen. In Kuba sieht man regelmäßig so viele Oldtimer, die man fast nirgendwo auf der Welt mehr auf der Straße finden kann, höchstens noch in einem Museum. In Kuba dagegen gehören diese alten Fahrzeuge zum Alltag und werden von ihren Besitzern liebevoll restauriert, gepflegt, gewartet und wieder repariert. Daraus resultiert, dass es in dem Land noch so viele Oldtimer gibt, die sich in einem oft sehr guten Zustand befinden.

Diese Oldtimer sind für die meisten Kubaner nicht unbedingt besondere Liebhaberstücke, sie sind einfach notwendige Verkehrsmittel und werden einfach so liebevoll behandelt, weil sich die meisten Kubaner keine neuen Autos kaufen können und lange Zeit auch nicht kaufen durften. Der Grund dafür lag in der Revolution aus dem Jahr 1959. Seit diesem Jahr war es privaten Personen verboten, Autos aus dem Ausland zu kaufen. Vor der Revolution wurden hauptsächlich Autos aus den USA nach Kuba importiert. Diese Importe wurden jedoch nach der Revolution und den damit verbundenen Wirtschaftsembargos eingestellt. Autos, die vor dem Jahr 1959 im Besitz der Kubaner waren, durften jedoch in ihrem Besitz bleiben. So kam es dazu, dass die Kubaner diese alten amerikanischen Wagen aus den 50er Jahren besonders gut pflegen mussten, weil sie keine Aussicht darauf hatten, einen neuen Wagen zu bekommen.

Die Revolution von 1959 führte letztendlich dazu, dass alle alten amerikanischen Autos, die heute weltweit von Sammlern gesucht werden, auf Kuba noch zu finden sind, da sie einfach aus der Not heraus erhalten bleiben mussten. Heute sind die Kubaner stolz darauf, dafür bekannt zu sein und auch weltweit Beachtung von Autoliebhabern zu bekommen. Diese Wagen werden vermutlich auch noch viele Jahre auf Kubas Straßen zu finden sein, sodass man sich noch lange an ihrem Anblick erfreuen kann.

Zwar hat die kubanische Regierung den Automarkt im Jahr 2014 wieder etwas geöffnet, allerdings überschreiten die dortigen Preise die europäischen Verkaufspreise um ein Vielfaches, sodass sich bei den dortigen durchschnittlichen Löhnen nur sehr wenige Kubaner diese neuen Autos auch kaufen können.

Foto: CC BY-SA 2.0 / iwanp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Targa Florio

Die Geschichte der Autorennen und des Motorsports reicht auf die Zeit um 1900 zurück, als die ersten Besitzer von Kraftfahrzeugen sich den Wettfahrten verschrieben. Die Targa Florio, ausgetragen in Sizilien, ist das älteste Sportwagenrennen, das von seiner Gründung 1906 bis zu seiner Auflösung als Langstreckenrennen im Jahr 1977 sowohl zahlreichen Rennfahrern berühmte Siege einbrachte als […]